1) Entrümpeln für Seele und Geist  / Frühjahrsputz Teil I

entrümpeln für Seele und Geist 

Lust auf Frühlingsputz? Lust, mal so richtig auszumisten und entrümpeln? dann folge mir hier. 

Die Einleitung ist in Buchformat und plaudert über mich... 
Wenn du weniger Einleitung und über mich möchtest, scroll runter zum nächsten Überschrifts Balken... da wirds konkreter für DICH und was DU tun kannst :) 

 

Frühjahrsputz Teil 1 
26 03 2024

Oft ist es hilfreich, wenn wir uns im Aussen um Ordnung kümmern. 
Wir sind umgeben von soo vielen Dingen, die sich im Laufe des Lebens angesammelt haben - vollgestopfte Keller, Schränke, Dachstöcke mit Deko und Klamotten und Souvenirs und Geschenken und was sich da so alles angesammelt hat...
Wenn wir uns erstmal ums Aussen kümmern, wecken wir auch das "drinnen" und Du wirst sehen: je aufgeräumter Du im Aussen bist, desto aufgeräumter wird es auch in deinem Innen. 

 

Die Sonne scheint jetzt öfter, die sonnenbeschienene Terrasse lädt zum verweilen ein – alles ist aber noch bisschen eingestaubt und spinnwebenbewebt....oder gar bemoost....

Zeit also, mal wieder Bisschen sauber zu zaubern.

Und weil sich das Thema entrümpeln und ausmisten immer wieder vordrängt – hier ein paar Worte dazu von mir.

 

Von der Sammlerin zur Minimalistin

ja. Unvorstellbar. Ich war eine krasse Sammlerin, wenn nicht gar fast schon bissl Messie-Tendenz – und dies mit der Begründung: "ich mache Flohmarkt". Okay. Flohmarkt machen hat mir tatsächlich Spaß gemacht, damals – und es war für mich und meine damals kleine Tochter jedes mal solch ein Riesenspaß, wenn Freunde und Bekannte uns ihre Sachen gebracht haben, die sie nicht mehr brauchten.

So viele tolle alte – für uns NEUE Sachen – da fand dann immer ein reger Austausch statt von Dingen, die wir für UNS behielten.. und Dingen die wir dann von uns zu den Flohmarktsachen legten, um am Flohmarkt wiederum jemandem mit unseren Niedrigpreisen Freude zu bereiten... :) Mein Keller damals war aber soooo voll mit Kisten voller Zeugs, dass ich sogar noch den Keller von meinem damals als „Minimalistisch belächelten“ Nachbarn dazu erbat... ich war damals bisschen gruselig fasziniert von seinem Keller und Wohnstil... absolut minimalistisch – im Keller hatte er nur eine Kiste stehen – die Verpackungskiste von seinem TV.... das war damals für mich eine absolut fremde, unvorstellbare Welt- heute darf ich schmunzeln.

Bald und fast schon sieht meine Welt auch so ähnlich aus. und ganz ehrlich. Wenn ich an meinen vollgepackten Keller denke, wird mir inzwischen fast ein wenig schlecht...

nun gut. Damals hat es gepasst wir hatten Spaß daran, Dinge anzuhäufen und weiter zu verkaufen oder verschenken... wieder anhäufen, weiterverkaufen, verschenken..... ein lustiger bunter Kreislauf.

 

 vor ca. 5 Jahren bin ich dann zum ersten mal auf Marie Kondo „magic cleaning“ gestoßen

 

und damit begann ein neuer Lebensabschnitt und ein neues Leben..

 

Ich kann jedem, der noch Mühe hat mit Loslassen und sich von Dingen trennen einfach nur empfehlen, das Buch von Marie Kondo zu lesen – oder mit MIR Kontakt aufzunehmen, wenn ein Buch lesen grad nicht drin liegt... :) inzwischen bin ich nämlich sowas wie eine Entrümpelungs-Exptertin geworden.

 

 hie und da zeigt es sich bei meinen Kund*innen, dass auch bei ihnen erst mal ein materielles entrümpeln ansteht – während ich anderweitig auf energetischer Ebene bei ihnen schaue, was es da so auf Seelischer Ebene zu entrümpeln gibt. :)

 

Es tut sooo gut, sich erst mal von materiellem Ballast zu befreien. Alles , was herumsteht und gehegt und gepflegt werden muss mal ins Auge fassen – den Gegenstand anschauen und prüfen, ob der mich noch glücklich macht, oder ob er mir ne mühselige Last ist, die ja auch nur abgestaubt und geputzt werden will, aber sonst keinen wirklich erfüllenden Zweck hat ...

ok. Vollgestopfte Keller entrümpeln ist dann schon ein anderes Thema – zu dem ich gerne auch noch meine Tipps geben werde...-nichts ist unmöglich - doch das dann gern ein andermal.

 

Beginnen wir aber erst mal in de Wohnung / im Haus. Marie Kondo schlägt ja vor, nach Kategorien auszumisten und dann alle Jahre wieder ein „Ausmist-Fest“ zu starten.

Geeignet dazu ist natürlich der Frühling - 

 

Nach Kategorien heisst:

hol dir erstmal alle Pullis die du hast und wirf sie auf einen Haufen. So bekommst du einen (meist erschreckenden) Einblick davon, wie viele Pullis du angehäuft hast. 


 und nimm bitte gleich noch ein paar leere Kisten und Tüten mit:
 * kommt vor s Haus "gratis zum mitnehmen"
 * Spende ich dem 2nd Hand da ums Eck
* versuch ich noch auf Ebay oder Flohmarkt zu verkaufen
 * verwerte ich zu Putzlappen oder Bastelmaterial
* Kann in Müll - weil wirklich nix mehr damit zu machen ist 

 

oder halt in Kleidercontainer---- meine Meinung zu Kleidercontainern steht auf einem andern Blatt - aber wenn s für dich grad das bequemste ist, dann TU ES! - auch wenn s hier einen Wertekonflikt geben könnte : die Wertekonflikte tauchen auch wo anders wieder auf, darum kümmern wir uns später---- hier heisst es jetzt: PRIORITÄT setzten. und Priorität bist jetzt erstmal DU - je schneller das Zeug weg ist , um so besser, glaub mir ;)

!!!!! 

Uuund bevor du beginnst : mach ein Foto von dem Zeug!! 

Und wenn du fertich bist, mach nochmal eins, von den Kisten die jetz weg können und dem Haufen, der noch bleibt.. 

 

TASTE THE DIFFERENCE!!

Und schick mir bitte die Bilder!! Ich liiebe sowas! Vorher - nachher.... Es ist sooo mega krass!!! 

!!!!!!!! 

Dann setz Dich hin und schau sie dir an.. nimm sie in die Hand.. und nimm vor allem deinen Lieblingspulli in die Hand. Fühl ihn, spüre ihn.. so bekommst du ein Gefühl dafür, was dich glücklich macht... den legst du natürlich zur Seite.

Dann nimm deinen zweitliebsten Pulli.

Dann den drittliebsten.. usw. usf..

die Kleidungsstücke die kein Glücksgefühl erzeugen, dürfen weg. Alle, die iwo herumliegen, weil sie noch geflickt werden wollen – es aber seit Monaten nicht werden, dürfen weg.

Die mit Flecken und Rissen, dürfen weg, und die, die du seit 6 Monaten nie getragen hast, die dürfen auch weg.

 

Wohin damit denn? Fragst du dich.. Die gut erhaltenen gibst du ganz einfach weiter. Die 2nd Hand Läden spriessen mehr und mehr aus allen Ecken- die freuen sich über deine Spende... Die weniger gut erhaltenen kannst Du wieder verwerten.. sie als Putzlappen nutzen, falls du ihnen nochmal nen Sinn geben möchtest – du kannst die Pullis und Shirts auch zu Strickgarn verarbeiten und daraus lustige Körbchen häkeln, falls du handarbeitsmässig begabt bist.. aber pass auf, dass du nicht auch vom dadurch gewonnenen Garn ZU VIEL anhäufst... - macht aber im ersten Moment mal nix.. wenn du Dich nach Kategorien durcharbeitest, wird auch dieses Garn dann mit den „Bastelsachen“ auf nem Haufen landen und auf seine Glücklichmachfähigkeit inspiziert.... Im Zweifelsfall: Gibs lieber weiter...oder mach in absehbarer Zeit Flohmarkt....

ja und so kannst du dich durch alle Kategorien durcharbeiten:

von Pulli zu Shirts zu Jacken zu Hosen, zu Röcken zu Kleidern zu Strumpfhosen, Leggins, Socken, Bücher, Schreibutensilien, Elektrozeug, Kabel, Geschirr, Besteck, Dekoartikel, Jahresdeko.... usw. usf...

 

wenn dir das aber zu viel Arbeit macht und du nicht wirklich Lust und Zeit hast, dich nach Kategorien durchzufühlen und durchzubefreien, dann kannst du auch einfach so mal durch deine Wohnung gehen, Augen und Herz offen halten und jeden Gegenstand dem du begegnest einfach mal an- fühlen...schau ihn an.. betrachte ihn, fass ihn an... und fühle hin: macht der dich wirklich noch immer glücklich oder ist er eine Last.

 

Stell dir dazu folgende Fragen:

* würde ich DEN wieder kaufen, wenn ich ihn noch nicht hätte?

* macht es mir Spass, DEN die nächsten 3 Jahre zu hegen und pflegen und Sorge zu ihm tragen, abstauben, putzen, erhalten...`

*macht mir das wirklich Spaß, den da stehen zu haben?

*Ist er mir in irgendeinem Sinne nützlich und dienlich?

*Warum besitze ich diesen Gegenstand denn wirklich?

* Was ist sein Sinn und Zweck?

 

Wenn die Antwort „Freude daran haben“ ist, und du dabei fröhlich vor dich hin lächelst, ja dann behalte ihn. Und geniess.

Wenn du merkst, es ist eher ne Last denn eine -Freude dann gib weg. Verschenk ihn weiter, stell ihn vor die Tür „gratis zum mitnehmen“ bring ihn in ne Brockenstube - 2nd Hand wo auch immer... vielleicht kannst du ihn sogar auf nem Flohmarkt oder auf Ebay verkaufen?Wichtig ist allerdings, dass du nicht lange zögerst, ihn wegzugeben... nicht dass du wieder in Versuchung kommst, ihn doch wieder hervorzukramen und wieder zu behalten..

 

du wirst sehen:

je mehr freie Plätze du schaffst, desto mehr Licht fällt ein

und je mehr überflüssige Dinge, die du wirklich nicht mehr brauchst, weg sind, desto befreiter wirst du dich fühlen.

Gegenstände und Dinge, die unnötig herumstehen, werden tatsächlich zur Last... und sie selber fühlen sich auch als Last...

wenn sie ein neues Leben bekommen, wo anders, dann blühen die wieder auf.. und die Freude verteilt und vermehrt sich ….

zum einen freust DU dich, dass du ihn los bist, zum andern freut sich der neue Besitzer, die neue Besitzerin, darüber dass sie was neues hat, was sie erst mal beglückt (bis sie dann MICH und meine Ausmistleidenschaft kennenlernt, haha..) - die Freude wird also verdoppelt... vielleicht verdreifacht, weil die Person, die jetzt im Besitz dieses Dings ist, die erzählt vielleicht ihrem Besuch davon und strahlt dabei und lacht und freut sich... der Besuch freut sich mit... usw. usf...also;

Wenn du etwas weitergibst, gibst du auch die Freude doppelt und dreifach mit

 

Diese Idee hilft mir immer mehr, mich von Dingen zu trennen.. mir vorzustellen, wie das Ding bei jemand anderem Einzug hält und dort Freude verbreitet... ja, das tut gut. Es muss dann nicht mehr als Last und ungeliebt von mir herumstehen sondern darf wieder erstrahlen... Die Wirkung ist auf jeden Fall magic... ehrlich.. je mehr „Müll“ und Ballast du abwirfst, desto leichter fliegst du danach durch s Leben.

 

Du erkennst mehr und mehr was dir wirklich gut tut, und was dich wirklich glücklich macht – und zwar auf allen Ebenen deines Seins

 

sei es in Sachen Freundschaften und Beziehungen, Job, Hobbies, Seelenwohl..... es klärt sich einfach mehr und mehr... versprochen! Es wirkt sich definitiv auf Körper, Seele und Geist aus.

Du musst ja nicht wie ich gleich zur Minimalistin werden... das muss nicht sein.. und jeder Mensch hat seine eigene Dosis an Dingen, die er „braucht“ um sich wohl zu fühlen... ich merke zum Beispiel, wenn ich doch wieder ein zwei Kleidungsstücke zu viel weggeben habe, dann spüre ich iwie, dass das was ich jetzt habe doch iwie zu wenig ist und hol mir halt wieder was Neues Erfreuendes dazu... ebenso aber auch wenn ich wieder mal wieder zu viel angehäuft habe – ja Klamotten sind so mein Ding, das ich noch nicht ganz im Griff hab... da schwanke ich immer noch zwischen zu viel und doch bisschen zu wenig... oder noch nicht ganz das Richtige.. das spielt sich aber je länger je mehr ein...und seit ich mich entschieden habe, nur noch schwarz zu tragen, wird es tatsächlich nochmal einfacher und leichter...

doch wie es dazu kam, dass ich mich für schwarz entschieden habe erzähl ich hier jetzt nicht... das würde ein neues Kapitel füllen.

Auf jeden Fall verspreche ich Dir, dass auch DU mit der Zeit und Wiederholung und Übung, mehr und mehr ein Gefühl dafür bekommen wirst, was dir gut tut, und wieviel du wirklich brauchst. und ja, wie schon erwähnt... es beflügelt, macht freier und macht Platz für andere, neue unerwartete, freudvolle Dinge und Gelegenheiten.

Lass Dich überraschen..

und beginn noch heute damit, deine Sammlung an Gegenständen mal genauer zu betrachten – und die, die nicht mehr passen, wegzugeben...oh ich könnte ein Buch füllen zu diesem Thema... doch der Markt ist glaub ich schon ganz gut gesättigt und FB Gruppen dazu gibt’s auch schon viele...

vielleicht konnte ich deine Neugierde wecken und deine Lust auf s Entrümpeln.. und vielleicht beginnst du jetzt mit mir den Frühlingsputz im Außen.... das Innen wird folgen. Garantiert :)

und solltest du dennoch immer noch nicht ganz weiter kommen- dann kontaktiere mich gerne.. 
lunaritamond@gmx.ch 

und wenn du mit diesen Fragen von wegen "macht mich das glücklich?" nicht so recht weiterkommst, dann lies gerne hier weiter - Winterwolljuckpulli oder  Lieblingskleid  oder wenn du s nicht so mit Klamotten hast, dann hier: Lieblingseisbecher oder Blutwurst mit Kutteln   und wenn dir auch das noch nicht wirklich hilft, herauszufinden, womit du dich wohl fühlst, dann lies hier : alte Jeans meets Winterwolljuckpulli. 

manchmal muss man diesem "was macht mich glücklich-Gefühl" erst noch auf die Spur kommen.
Dazu hab ich in oben erwähnten Kapiteln noch mehr Inspirationen, Gedanken und  Übungen für Dich hinzugefügt.

und wenn auch DAS alles nix hilft, dann ist es so, dass es halt manchmal  dann doch noch ein wenig Nachhilfe in Sachen Tips und Tricks braucht – sei s auf materieller wie auf Seelischer / energetischer Ebene...

Und wenn du im Laufe deines Entrümpelns auf Einhornkuscheltierchen stösst, dann lies bitte kurz noch meinen Post zum Einhornkuscheltierchen hier... und denk an meinen süssen kleinen Spiky Boy... :) ich und er danken dir jetzt schon dafür.


Und wenn du jetzt Lust bekommen hast auf ein "richtiges" Ausmistfest, dann guck gern hier in die Liste der Kategorien, die ich für dich als Anregung bereitgestellt habe: Folge dem link hier :) 

 

Herzensgrüsse und einen Frohen Frühlingsputz euch allen

LunaRita

Wenn du aktuell keine Tierkommunikation, Coaching, oder Energiearbeit in Anspruch nehmen möchtest, aber dennoch Freude an den hier bereitgestellten Informationen hast, und mich unterstützen möchtest, darfst du mich gern virtuell auf einen Kaffee, Lieblingseisbecher oder neues Lieblingskleidungsstück einladen :) 
Eine kleine Spende auf mein Paypal freut mich sehr und macht mich glücklich. 

* Mein Lieblingskaffee ist der kleine Milchkaffee bei Yormas an den Bahnhöfen Deutschlands -  für nur 1,60 Euro - der beste Milchkaffee überhaupt! (Aufrunden wäre nicht schlecht, denn fast immer, wenn ich meinen Kaffee in der Bahnhofs-Atmosphäre schlürfe, gesellt sich ein Mensch zu mir, mit dem ich dann ne Weile plaudere und dem ich gern auch mein Kleingeld abgebe.. ;)
* Mein Lieblingseisbecher ist bei 
EisOase in Hamm: 8,70-9,70 Euro
* Das vegetarische Toast in Landshut ist köstlich (Preis: 4,90 Euro)
*AuchMoctails-alkoholfreie Cocktails liebe ich sehr - sie kosten zwischen 6,50 und 9,90 Euro, in Frankreich sogar 11,90 Euro.
 * Ein Stück 
Schokomoussekuchencremetorte
am Bäckereistand Ritschard in der Münchner S-Bahn-Halle koset 4.90 und ist einfach HIMMLISCH! 
* Mein neues Lieblingskleidungsstück finde ich bestimmt in einem 2nd Hand oder Flohmarkt. Dafür dürften es zw. 10-30 Euros sein. 

Fühl dich frei, mich virtuell einzuladen, worauf auch immer Du Lust hast (und nein, ich erhalte keine Provision oder ähnliches von den genannten Locations- vielleicht sollte ich über einen Vertrag mit ihnen nachdenken ;) 
herzlichen Dank schon mal und auf bald :) Luna